Presse

11. Nürnberger Jonglierconvention

15. – 17. November 2019

Vom 15. bis 17. Nov. 2017 findet an der Wilhelm-Löhe-Schule die 11. Nürnberger Jonglierconvention statt, eines der größten Treffen von Artisten in Deutschland.

Seit 1999 organisieren Nürnberger Jongleure ehrenamtlich dieses biennale Event für Jongleure und Artisten von jung bis alt und vom Anfänger bis Profi. Anfangs kamen etwa 300, vor zwei Jahren waren es 1100 Teilnehmer. Was 1999 als Initiative eines einzelnen
Jongleurs begann ist damit zur größten Veranstaltungen dieser Art in Deutschland angewachsen. Durch die guten Räumlichkeiten und das außergewöhnliche Engagement der Organisatoren ist das Nürnberger Event eines der beliebtesten unter den etwa 30 derartigen Conventions im Jahr geworden. Wegen der zentralen Lage und dem kompakten Gelände in der Wilhelm-Löhe-Schule kommen insbesondere auch viele Familien und Jugendlichen gerne hier her.

Die diesjährige Convention beginnt am Freitag, 15. Nov., um 16 Uhr und endet am Sonntag, 17. Nov., um 15 Uhr. In der Zeit werden voraussichtlich wieder etwa 1000 Jongleure und Artisten in der Wilhelm-Löhe-Schule trainieren, in Kleingruppen an Workshops teilnehmen, sich austauschen, Shows sehen und viel Spaß haben. In den Turnhallen der Wilhelm-Löhe-Schule stehen 1600 m² für das Training zur Verfügung, zusätzlich werden noch zwei Sporthallen der Reutersbrunnenschule angemietet. Zum Übernachten werden die Klassenzimmer geräumt, im Foyer und der Mensa ist reichlich Platz zum Treffen und zum Austauschen über neue Trends und Techniken der Jonglage und Artistik.

Das Motto der diesjährigen Convention ist „Artenschutz“. Das spielt auf die verschiedenen artistischen Disziplinen an. Manche sind beliebt und gerade in Mode, andere scheinen aber vom Aussterben bedroht. Eine Convention bietet Lebensraum auch für exotische Disziplinen und in Workshops oder im offenen Austausch können sich auch bedrohte Arten fortpflanzen. Denn Jongleure haben neben ihre spielerischen Neugier auch einen sehr ausgeprägten Hang zu Austausch und Zusammenarbeit. Denn gemeinsam macht der Kampf mit der Schwerkraft mehr Spaß.

Die Convention wendet sich im Wesentlichen an Jongleure im weiteren Sinne. Dazu gehören:

  • Wurfjonglage (mit Bällen, Keulen, Ringen u.a.m.)
  • Kontaktjonglage (wenn Bälle, Stäbe u.a. Gegenstände über den Körper rollen oder gleiten)
  • Spinning (das Drehen und Schwingen von Diabolos, Stäben, Keulen, Poi, Kreiseln…)
  • Balance

Da viele Jongleuere auch andere Artistik betreiben gibt es auch Bereiche für Akrobatik und Luftartistik, eine separate Einradhalle, einen Schwarzlicht-Bereich und einen Fire-Space im Schulhof. Jede Art von Artistik findet ihren Lebensraum.

Als Höhepunkt der Convention findet am Samstag, 15. Nov., um 17 und 21 Uhr eine Gala-Show statt. Während sich die Convention an aktive Artisten wendet, ist die Gala-Show offen für das Nürnberger Publikum. Die Aula der Wilhelm-Löhe-Schule ist schon seit Jahren zu klein ist für den Andrang. Deshalb wird seit 2009 die Gala-Show zweimal gespielt. Auch in diesem Jahr werden wir wieder viele junge Talente aus den Zirkusschulen Europas sehen. Der Schwerpunkt soll dabei auf den seltener gezeigten Disziplinen liegen.

Künstlerischer Leiter ist Matthias Romir. Geboren in Nürnberg, aufgewachsen in Stein ist er selber ein Gewächs der Nürnberger Jonglier- und Convention-Szene. Mittlerweile lebt er in Berlin, beteiligt sich aber immer noch an der Organisation des Nürnberger Events. Der Profi ist selbst einer der innovativsten und originellsten Künstler der europäischen Szene und nutzt seine weltweiten Kontakte, um interessante Künstler nach Nürnberg zu holen.
Das verspricht eine sehr abwechslungsreich Show mit viel Originalität.

Für mehr Informationen besuchen Sie die Web-Site
http://jonglierconvention.de/
oder nehmen Sie Kontakt auf zu den Organisatoren unter
presse@jonglierconvention.de
Telefon 0170 – 58 70 228 (Fritz Mack)